Konnektionismus: Zur Modellierung der Sprachproduktion by Ulrich Schade

By Ulrich Schade

1. Die Methode: Konnektionismus . . . . . . . . •. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •. eleven 1. 1 Ursprung und Entwicklung konnektionistischer Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . eleven 1. 1. 1 was once sind konnektionistische Modelle? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . l1 1. 1. 2 Geschichte des Konnektionismus - Perceptronen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. 1. three Geschichte des Konnektionismus - Semantische Netzwerke . . . . . . . . . . . . thirteen 1. 1. four Geschichte des Konnektionismus - Der nneuere" Konnektionismus . . sixteen 1. 2 Grundkomponenten konnektionistischer Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 1. 2. 1 Topologische Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 1. 2. 2 Zerfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 1. 2. three Laterale Hemmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 1. 2. four Schwellwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 1. 2. five Aktivierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 1. 2. 6 Lemverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 1. three Vor- und Nachteile konnektionistischer Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty two 2. Der Gegenstandsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4S 2. 1 Versprecher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty six 2. 1. 1 Klassifikation von Versprechem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty six 2. 1. 2 Folgerungen aus der Klassifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S2 2. 1. three Aspekte der Klassifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S7 2. 2 Reparaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty three 2. 2. 1 Klassifikation von Reparaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty four 2. 2. 2 Folgerungen aus der Klassifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty seven 2. 2. three Aspekte der Klassifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty nine three. Ein konnektionistisches Modell der Sprachproduktioo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 three. 1 Modell und Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 three. 2 Der statische Anteil des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . seventy six three. 2. 1 Modellierung von Lexikon und Phonologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . seventy six three. 2. 2 Modellierung der Semantik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . eighty three. 2. three Modellierung der Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8S three. three Der dynamische Anteil des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ninety one three. three. 1 Serialitiit, Parallelitiit und Sequentialisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ninety one three. three. 2 Die Kontrollstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ninety four three. three. three Die Modellierung der Reparaturkomponente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . one hundred and one eight Inhalt three. four Das Gesamtmodell im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 three. four. 1 Vergleiche zwn statischen Anteil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Show description

Read Online or Download Konnektionismus: Zur Modellierung der Sprachproduktion PDF

Best german_10 books

Allgemeine Wirtschaftslehre für Industriekaufleute

Inhalt- Berufsbildung - Grundlagen des Wirtschaftens - Betrieblicher Leistungsprozeß - Rechtliche Grundlagen - AbsatzwirtschaftZielgruppeIndustriekaufleute

Empirische Theorie der Unternehmensentwicklung

Vergleicht guy die Liste der 500 größten amerikanischen Unternehmen des Jahres 1965 mit der entsprechenden Liste des Jahres 1985, so stellt guy erhebliche Verschiebungen in den Rangplätzen fest. Einige Unternehmen sind inzwischen von der Liste verschwunden, andere neu aufgenommen worden. ! Von 151 wäh­ rend der industriellen Revolution in den Rheinlanden Farben produzierenden 2 Fabriken sind heute nur noch acht dem Namen nach bekannt.

Extra resources for Konnektionismus: Zur Modellierung der Sprachproduktion

Example text

Der Gegenstandsbereicb explain ... rule insertion Silbe -+ Wort . rule exsertion Dell (1986) Sie sollen sich den Kopf zerbrechen, weswegen er weggeschickt wurde -+ ... , weswegen er zerbro ... 1 Versprecher 51 ler, sofern die fehlerbehaftete Einheit Onset14 einer Silbe ist, oder als Prafixfehler, sofern die fehlerbehaftete Einheit eine Vorsilbe ist). Aufier den aufgefiihrten Klassifikationskategorien finden sich in der Literatur iiber Versprecher auch solche Kategorien wie "Elision" und "Addition", die manchmal als Explikationskategorien behandelt werden.

2). Dieser zweite Sehwellwert ist also ein "Produktionssehwellwert", der nieht mit dem bier diskutierten allgemeinen Schwellwert der Aktivierungsausbreitung verwechselt werden sollte. 5 Aktivierung Allgemeine Information: Mit Hilfe der Aktivierungsfunktion bereehnet man in konnektionistisehen Modellen den Aktivierungswert eines jeden Knotens zur Zeit t, und zwar aus seinen friiheren Aktivierungswerten und aus den Aktivierungswerten der Knoten, die mit ihm exzitatorisch und inhibitoriseh verbunden sind.

Notwendig ist sicherlich zuniichst eine genauere Betrachtung der Lautebene, da in den obigen Beispielen sowohl einzelne Laute als auch Lautgruppen wie "bl" oder "fr" als "Laut" bezeichnet wurden. Eine exaktere, aber auch sehr umstandliche und lange Bezeichnung, die sowohl einzelne Laute als auch Lautgruppen einschlieJ3t, ware "Silbenbestandteil". Unabhiingig von der Bezeichnung ist es legitim, Silbenbestandteile als GroJ3eneinheit einer Repriisentationsebene zu wiihlen, da es Versprecher gibt, in denen Lautgruppen mit einzelnen Lauten interagieren.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 3 votes