Die öffentliche Meinung in der Außenpolitik: Eine by Christoph Weller

By Christoph Weller

Die öffentliche Meinung spielt in der Außenpolitik von demokratischen Staaten eine besondere Rolle. Der Autor untersucht den Feindbild-Zerfall gegenüber der Sowjetunion am Ende des Ost-West-Konflikts und verdeutlicht die Probleme politologischer Theorien öffentlichen Meinungswandels in der Außenpolitik. Aus der Kritik ergibt sich ein konstruktivistisches Analysemodell außenpolitischer Einstellungen - ein Beitrag zum Paradigmenwechsel in der Politikwissenschaft.

Show description

Read or Download Die öffentliche Meinung in der Außenpolitik: Eine konstruktivistische Perspektive PDF

Similar german_10 books

Allgemeine Wirtschaftslehre für Industriekaufleute

Inhalt- Berufsbildung - Grundlagen des Wirtschaftens - Betrieblicher Leistungsprozeß - Rechtliche Grundlagen - AbsatzwirtschaftZielgruppeIndustriekaufleute

Empirische Theorie der Unternehmensentwicklung

Vergleicht guy die Liste der 500 größten amerikanischen Unternehmen des Jahres 1965 mit der entsprechenden Liste des Jahres 1985, so stellt guy erhebliche Verschiebungen in den Rangplätzen fest. Einige Unternehmen sind inzwischen von der Liste verschwunden, andere neu aufgenommen worden. ! Von 151 wäh­ rend der industriellen Revolution in den Rheinlanden Farben produzierenden 2 Fabriken sind heute nur noch acht dem Namen nach bekannt.

Additional info for Die öffentliche Meinung in der Außenpolitik: Eine konstruktivistische Perspektive

Example text

Sinus 1988: 55). 63 Rattinger et al. (1995: 58, Frage 4045). Meinungsumfrage im Auftrag der United States Information Agency, durchgefUhrt yom Meinungsforschungsinstitut Sample. 5. Der aufienpolitische Einstellungswandel in der BRD 47 Sowjetunion verlinderte sich auch die Einschiitzung der USA zum Negativen hin, ohne daB sich unmittelbar konkrete Anhaltspunkte hierfilr in der amerikanischen Politik am Ende der 1980er Jahre erkennen Hellen. Dies bestatigt sich auch bei den Antworten auf die Frage, filr wen Krieg nach wie vor ein Mittel der Politik darstelle (siehe Tabelle 6).

59 Zeitpunkt 3/80 10/81 9/82 8-9/83 9-10/86 7-8/88 Nur USA 2% 4% 4% 2% 5% 6% Nur UdSSR 71% 44% 35% 32% 26% 11% Beide 14% 28% 22% 34% 30% 28% Beide nicht 8% 12% 23% 18% 27% 45% 85% 72% 57% 66% 56% 39% 1: ''Nur UdSSR" + "Beide" Deutlicher wird dieser zeitliche Verlauf des Einstellungswandels, dessen entscheidender Teil wohl schon in den Jahren 1986 und 1987 stattfand, beim Vergleich der Ergebnisse einer lihnlichen Umfrage mit etwas anderer Fragestellung (siehe Abb. 2). Hier liegen zwar nur Umfrageergebnisse bis 1987 vor, aber im Vergleich zwischen Anfang 1985 und Ende 1987 hat sich das Verhaltnis der Antworten zueinander im Grunde umgekehrt: Etwa 70% der Befragten waren Anfang 1985 der Meinung, daB die Politik der Sowjetunion eher die Kriegsgefahr erhOht, und Ende 1987 der Auffassung, daB die sowjetische Politik eher den Frieden gefOrdert habe.

Wieweit die einzelnen Punkte Ihrer Meinung naeh rur die USA, die Sowjetunion oder beide Under zutreffen: Ein Land, das an der AbrUstung grofies Interesse hat" (Rattinger et al. 1995: 114, Frage 2248). 8-9/1983 9-10/1986 7-8/1988 USA 17,5% 14,3% 7,9% UdSSR 10,0% 14,1% 24,0% Beide 33,8% 31,3% 53,3% Keines 38,7% 40,3% 14,9% Zeitpunkt Ein weiterer Indikator filr den Feindbild-Zerfall liiBt sich beim Vergleich der folgenden Meinungsumfragen erkennen, bei denen auch Werte von 1980, 1981 und 1982 vorliegen.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 14 votes